Allgemeine Epidemiologie der Tuberkulose by A. Gottstein

By A. Gottstein

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

By A. Gottstein

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Allgemeine Epidemiologie der Tuberkulose PDF

Best german_11 books

Beta-Interferon: Schwerpunkt Multiple Sklerose

Die Therapie der Multiplen Sklerose stellt sich zunehmend differenzierter dar. Unterschiedliche Wirkstoffe sind entwickelt und klinisch untersucht, nicht alle halten der Prüfung stand. Die Behandlung mit Beta-Interferon ist jedoch inzwischen etabliert; die Entwicklung der Krankheit wird verzögert, die Lebensqualität der Patienten erhöht.

Kreislaufwirkungen von nicht depolarisierenden Muskelrelaxantien

Die Muskelrelaxantien sind heute unentbehrliche Bestandteile im Ar mentarium des Anasthesisten. Ihre faszinierende Geschichte ist von beru fener Seite oft und eingehend geschildert worden. Erinnem wir uns nur an einige Hohepunkte seit den ersten Berichten ALEXANDER VON HUM BOLDTS urn die Mitte des 18.

Extra resources for Allgemeine Epidemiologie der Tuberkulose

Example text

Weibl. 70-80 mannl. weibl. 80 und mannl. mehr weibI. 30,62 26,88 26,89 27,44 15,93 16,22 8,74 8,93 4,44 5,69 4,61 7,97 17,50 17,90 35,26 25,43 38,12 32,13 42,75 37,10 55,51 38,39 78,24 52,42 107,96 72,45 71,52 48,25 30,24 22,38 42,46 33,90 34,62 I 34,78 20,57 19,58 9,32 11,48 5,26 7,86 5,54 10,12 19,06 20,39 33,06 26,22 36,84 34,69 45,60 38,60 56,62 37,71 6,46 48,98 95,50 66,46 68,41 42,80 24,50 18,60 39,83 32,11 29,31 27,62 13,64 14,52 7,22 7,90 4,50 5,81 5,13 9,11 15,74 17,34 26,81 22,17 25,81 25,31 31,08 27,12 41,13 26,01 50,90 29,93 61,43 40,11 37,36 27,21 14,08 13,19 30,35 25,66 19,10 I 18,33 9,90 9,46 6,84 7,38 3,98 5,08 4,15 7,78 12,90 16,40 21,18 21,70 21,06 23,16 22,05 22,16 28,20 18,87 36,09 19,11 35,75 22,87 22,54 16,52 9,13 8,67 20,59 16,33 13,66 12,19 7,61 7,04 5,72 5,58 3,82 4,64 3,71 6,22 11,46 14,16 17,74 17,66 18,02 20,73 17,40 17,81 20,72 14,53 25,18 13,74 25,85 17,56 17,85 13,78 7,46 6,45 19,51 16,81 19,56 18,49 13,99 13,41 9,85 11,04 6,22 8,49 6,37 11,12 27,74 28,60 35,43 32,88 29,91 34,08 25,65 29,52 28,81 26,86 36,22 23,95 34,90 25,40 22,73 19,35 11,33 12,41 14,38 11,30 10,48 8,85 5,39 6,30 4,41 4,15 2,89 2,76 2,13 3,76 7,36 10,51 14,12 15,26 14,82 14,89 11,47 11,20 11,69 18,81 13,73 9,39 15,72 12,30 I 12,55 11,94 5,58 7,73 mannl.

Auch hier ergaben sich groBe Verschiedenheiten. Das merkwurdigste ist, daB, wahrend agrarische Staaten wie Danemark, Bayern usw. fUr die damalige Zeit verhaltnismaBig niedrige Werte aufwiesen, gerade englische und schottische GroBstadte uberaus hohe Zahlen zeigten; HIRSCH gibt sie auf 1000 Einwohner fiir aber auch Edinbourgh mit Glasgow mit . Greenock mit Boston mit New York mit Philadelphia mit Baltimore mit . 4,8 7,0 5,2 7,3 8,7 5,6 4,4 (1811 (1805 (1807 (1836 - 1840) 1837) 1840) 1850) an. Auch OESTERLEN fuhrt in seiner 1874 erschienenen medizinischen Statistik in den Jahren von ungefahr 1840-1850 fur die Stadte sehr hohe Zahlen an, aus denen nur diejenigen fur Belgien, das bekanntlich um diese Zeit eine sehr hohe Schwindsuchtssterblichkeit hatte und fur Frankreich angefiihrt werden sollen.

Erst ein starkeres Absinken, ",ie es spater auch wirklich auftrat, wiirde eine echte Abnahme der Tuberkulosesterblichkeit bedeuten, d. h. es wiirden fiir 100 durch Tod ausgeschiedene Falle weuiger als 100 neue getreten seien. Diese Frage aber wird fiir die Beurteilung der Sterblichkeitsabnahme insgesamt und fiir die Beurteilung der TuOOrkulose nach Altersklassen von Wichtigkeit. In der Gesamtsterblichkeit ist in der Tat von einem bestimmten Zeitpunkt an eine wirkliche Abnahme zu verzeichnen, d.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 38 votes