BASICS Biochemie by Hanni Kirchner

By Hanni Kirchner

Show description

By Hanni Kirchner

Show description

Read or Download BASICS Biochemie PDF

Best chemistry books

Advances in Heterocyclic Chemistry, Vol. 19

The current quantity includes 4 chapters. the 1st (by Ollis and Ramsden) classifies and discusses the chemistry of that fascinating workforce of compounds referred to as meso-ionic heterocycles and contains a necessary basic definition of the time period. the second one bankruptcy (Litvinov and Gol'dfarb) bargains with platforms with (or extra) thiophene (or selenophene) earrings at once fused jointly.

Advanced Fluorescence Reporters in Chemistry and Biology II: Molecular Constructions, Polymers and Nanoparticles

From the reviews:“This publication is a finished assessment of the differing kinds of nanoscale probes which were and are at the moment being constructed for sensing of analytes. The well timed reference part permits the reader to find key references to the first literature for enlargement of the cloth lined.

Chemistry and Technology of Water Based Inks

This ebook has been many years within the making. due to the fact its starting the concept that has been subtle repeatedly. it is a first try at a technical booklet for me and luckily the targets i've got set were accomplished. i've been all for water dependent ink assessment due to the fact its uncertain commence­ nings within the early Seventies.

Additional info for BASICS Biochemie

Sample text

Der optimale pH-Wert des Bluts liegt bei 7,41. X Der wichtigste Puffer ist das Bicarbonat, ein offenes Puffersystem, das mit der Atmung in Verbindung steht. • Eine Azidose entsteht bei einem Protonenüberschuss, eine Alkalose bei einem ProtonenmangeL Beide können sowohl respiratorische als auch metabolische Ursachen haben. Bis zu einem gewissen Ausmaß können diese Störungen des Säure-Base-Haushalts über die Puffersysteme oder die Atmung kompensiert werden. Aminos äuren und Proteine 24 26 28 30 Aminosäuren Peptide und Proteine Aminosäure- und Proteinmetabolismus I Aminosäure- und Proteinmetabolismus II Genetik 32 34 36 38 40 42 44 46 48 50 Stoffwechsel der Nukleotide I Stoffwechsel der Nukleotide II Nukleinsäuren, Desoxyribonukleinsäure (DNA) Replikation der DNA Transkription Translation Prozessierung und Zielsteuerung von Proteinen Regulation von Zellwachstum und Genexpression DNA-Schäden, Reparatur und Onkogenese Gentechnologie Kohlenh ydratsto ffwechs el 52 54 56 58 60 Kohlenhydrate Glykolyse Glukoneogenese Glykogenstoffwechsel Pentosephosphatweg Lipidsto ffwechs el 62 64 66 68 70 72 74 Fettsäuren und Lipide I Fettsäuren und Lipide II Biosynthese der Fettsäuren und Triacylglycerine Abbau der Neutralfette und Fettsäuren Ketonkörper Cholesterin Lipoproteine Energie gewinnu ng 76 78 Pyruvat- Dehydrogenase- Reaktion und Citratzyklus Atmungskette und AlP-Synthese Hormon e und Zytokine 80 Grundlagen der interzellulären Kommunikation 82 Hypothalamus-hypophysäres System 84 Schilddrüsenhormone 86 Regulation des Kalzium- und Phosphathaushalts 88 Hormone des Nebennierenmarks: Adrenalin und Noradrenalin 90 Hormone der Nebennierenrinde I 92 Hormone der Nebennierenrinde II 94 Hormone der Bauchspeicheld rüse I 96 Hormone der Bauchspeicheldrüse II 98 Eicosanoide und Zytokine Immuns ystem 100 102 104 106 108 110 Grundlagen Zellen des Immunsystems Humorale Abwehr I Humorale Abwehr II Antigene Rolle des Immunsystems in der Klinik Blut 112 114 116 118 120 Grundlagen Hämoglobin I Hämoglobin II Erythrozyten Blutstillung und Gerinnung Spezielle Biochem ie der verschie denen Organe 122 124 126 128 130 132 134 Leber Niere Verdauungsorgane I Verdauungsorgane II Das Muskelgewebe Das Nervensystem Das Binde- und Stützgewebe Aminosäuren Aminosäuren sind Moleküle, die zwei funktionelle Gruppen besitzen: eine Carboxylgruppe (COOH) und eine Aminogruppe (NH 2).

O- O=P - I *I O=P- o- o- 1 0 Pyrophosphat HO neues Desoxyribonucleosidtriphosphat I Abb. ------' I 0 I Ablauf der Replikation Angriffspunkt für viele Antibiotika, wie Die Synthese der DNA ist unterteilt in z. B. Nalidixinsäure oder Novobiocin. Die Replikationsgabel ist die Stelle, drei Schritte: an der die Synthese der DNA stattfindet. Hierbei wird nicht erst der komplette ~ Initiation, Doppelstrang getrennt und dann die ~ Elongation, Tochterstränge synthetisiert, sondern ~ Termination. die Replikationsgabel wandert am DNAStrang entlang, entwindet diesen und Initiation synthetisiert gleichzeitig neu.

Ln der Regel stehen die zwei a-Kohlenstoffatome der beiden verknüpften Aminosäuren in Bezug auf die Peptidbindung in der trans-Konfiguration zueinander (I Abb. I). Eine Ausnahme bilden Peptidbindungen, an denen die Aminosäure Prolin beteiligt ist. Aufgrund ihrer speziellen Struktur (s. Kap. 24) bevorzugen sie die Cis-Konfiguration. Weitere wichtige Bindungsformen in Proteinen Proteine liegen im Raum nicht einfach nur als lange Ketten vor, sondern neh- men verschiedene Raumstrukturen ein (s. ). Diese kommen unter anderem durch verschiedene Bindungen und Wechselwirkungen zustande.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 45 votes