Chemie fur den Maschinenbau: Band 2: Organische Chemie fur by Tarsilla Gerthsen

By Tarsilla Gerthsen

Show description

By Tarsilla Gerthsen

Show description

Read or Download Chemie fur den Maschinenbau: Band 2: Organische Chemie fur Kraft- und Schmierstoffe, Polymerchemie fur Polymerwerkstoffe PDF

Similar chemistry books

Advances in Heterocyclic Chemistry, Vol. 19

The current quantity comprises 4 chapters. the 1st (by Ollis and Ramsden) classifies and discusses the chemistry of that fascinating crew of compounds often called meso-ionic heterocycles and encompasses a invaluable common definition of the time period. the second one bankruptcy (Litvinov and Gol'dfarb) bargains with structures with (or extra) thiophene (or selenophene) jewelry without delay fused jointly.

Advanced Fluorescence Reporters in Chemistry and Biology II: Molecular Constructions, Polymers and Nanoparticles

From the reviews:“This ebook is a complete evaluate of the different sorts of nanoscale probes which have been and are presently being constructed for sensing of analytes. The well timed reference part permits the reader to find key references to the first literature for growth of the fabric coated.

Chemistry and Technology of Water Based Inks

This e-book has been decades within the making. on the grounds that its starting the concept that has been subtle repeatedly. it is a first try at a technical booklet for me and fortuitously the targets i've got set were accomplished. i've been interested by water established ink evaluate because its doubtful start­ nings within the early Seventies.

Additional resources for Chemie fur den Maschinenbau: Band 2: Organische Chemie fur Kraft- und Schmierstoffe, Polymerchemie fur Polymerwerkstoffe

Example text

Freigesetzter Kohlenstoff verbrennt mit Sauerstoff aus der Stahlflasche zu Kohlenmonoxid CO: (3) 2 C + O2 → 2 CO ∆H0 = −221 kJ/mol Diese Zone ist äußerlich nicht zu erkennen, daher ist die Begrenzung in → Abb. 8 gestrichelt gezeichnet. Die Verbrennung ist unvollständig, da Sauerstoff nicht im stöchiometrischen Verhältnis vorhanden ist. Die Temperatur kann hier auf etwa 3100 °C steigen. In diesem Bereich wird geschweißt. Neben CO liegt nach der Reaktionsgleichung (2) noch H2 vor. Beide Gase haben eine reduzierende Wirkung und verhindern die Bildung von Metalloxiden.

Aramid und andere Spezialpolymere s. → Abschn. 4, Seite 187) . » Styrol Dichte 0,909 g/cm3, Smp. −30 °C, Sdp. ) 32 °C, zündfähiges Gemisch mit Volumenanteilen von 1,2−8,9 %. Styrol ist eine farblose, benzolartig riechende, stark lichtbrechende, leicht entflammbare und giftige Flüssigkeit. Die Dämpfe reizen Augen und Atemwege. Die ungesättigte Verbindung lässt sich leicht zu Polystyrol PS polymerisieren und dient zur Synthese von Kautschuk SBR (s. → Seite 200) und anderen Copolymerisaten (ABS, SAN, s.

Abb. 3, Seite 70) . Methan als Hauptbestandteil von Erdgas ist neben der Verwendung als Energieträger auch eine wichtige Rohstoffquelle für die Herstellung von Synthesegas und Acetylen (s. → Abschn. 2, Seite 99) . Eigenschaften der Alkane Kleine Moleküle wie Methan bis Butan sind unter Normalbedingungen gasförmig, größere Moleküle ab Pentan bis n-Dodecan flüssig. B. Eikosan C20H42 (Smp. 34 °C). Man spricht dann von Paraffinölen bzw. festen Paraffinen. Eine Grenze zu den Makromolekülen lässt sich nicht genau festlegen.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 17 votes