Das Wunder des Theismus by John Leslie Mackie

By John Leslie Mackie

Show description

By John Leslie Mackie

Show description

Read or Download Das Wunder des Theismus PDF

Similar other social sciences books

El avance del saber

El avance del saber, en l. a. medida en que es los angeles quintaesencia del pensamiento baconiano en el período de formación del autor, sintetiza admirablemente las líneas maestras de éste y exhibe ya muchos de los rasgos característicos de su obra de madurez. Gracias a su extraordinary difusión (conoció incluso una versión francesa en 1624), realzada por los angeles ulterior revisión del tema en De augmentis, los proyectos del Canciller fueron bien conocidos y no sintió los angeles necesidad de dar a l. a. luz ningún otro de los borradores que a l. a. sazón redactara, reservándose para su obra magna, los angeles gran restauración.

Extra resources for Das Wunder des Theismus

Example text

Mackie - Das Wunder des Theismus 44 Ordnung. So bezeichnet man manchmal das Zusammentreffen günstiger Wetterbedingungen, das 1940 der britischen Armee bei Dünkirchen die Flucht sehr erleichterte, weil es Schiffen aller Größenordnungen die Überquerung des Kanals leichter, die Einsätze der deutschen Luftwaffe jedoch weniger erfolgreich als gewöhnlich machte, als ein Wunder. Aber selbst wenn man den Theismus akzeptierte und vernünftigerweise annehmen könnte, daß eine wohlwollende Gottheit 1940 eher den Briten als den Deutschen günstig gesonnen war, so wäre diese Erklärung immer noch weit weniger wahrscheinlich als die Erklärung des bloßen Zusammenfallens günstiger meteorologischer Bedingungen: Solche Wetterbedingungen sind beim normalen Ablauf der Dinge durchaus möglich.

Auf diesem Weg gewinne ich ein positives Verständnis meiner eigenen Unvollkommenheit, aus dem ich mir dann den rein negativen Begriff eines Zustands vollkommenen Wissens bilden kann, eines Zustands ohne alle solche Mängel, an dem weitere Korrekturen oder Erweiterungen weder möglich noch nötig sind. Dieser negative Begriff ist tatsächlich die einzige mir zugängliche Vorstellung von Allwissenheit. Ähnliches ließe sich auch zu allen anderen Vorstellungen göttlicher Vollkommenheiten sagen. ] vorausgeht« (S.

Descartes selbst weist in seiner Erörterung darauf hin, daß ich mir meines eigenen Wissens als in stetigem Wandel befindlich bewußt bin und auch weiß, daß ich manches, von dem ich meinte, ich wüßte es, nachher korrigieren und revidieren mußte. Eine solche Reihe vergangener Korrekturen und Erweiterungen kann ich nun leicht in die Zukunft projizieren: Ich sehe also meinen gegenwärtigen und jeden zukünftigen Wissensstand als immer noch fehlerhaft, teilweise irrig und gewiß unvollständig an. Auf diesem Weg gewinne ich ein positives Verständnis meiner eigenen Unvollkommenheit, aus dem ich mir dann den rein negativen Begriff eines Zustands vollkommenen Wissens bilden kann, eines Zustands ohne alle solche Mängel, an dem weitere Korrekturen oder Erweiterungen weder möglich noch nötig sind.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 42 votes